Umgezogen

Viele Jahre war ich erklärter Fan von Top-Hoster. Nach der Übernahme durch Dogado hat sich das geändert.

Wie lange ich Top-Hoster-Kunde bin, müsste ich nachschlagen. Gefühlt: ewig. Bisher war das ein gutes Gefühl, denn Top-Hoster war ein guter Partner für Webservices. Dann wurde das Unternehmen vor etwas über einem Jahr von einem Mitbewerber übernommen: „Dogado“1. Für mich und meine bei Top-Hoster betreuten Kunden hat ab diesem Zeitpunkt eine schleichende Verschlechterung eingesetzt.

Anfangs waren die Verschlechterungen unscheinbar. Das wurde unter Reibungsverlusten verbucht, die eine Unter­nehmens­über­nahme mit sich bringt. Wenn diese Reibungen jedoch eher zu- denn abnehmen, wird es nervig. Wer nur eine Domain hat, der kann womöglich damit umgehen – wobei eine mehrere Tage unerreichbare Webseite da schon einiges an Verständnis und Langmut abverlangt. Wer jedoch – wie ich – diverse Webseiten (von Kunden und eigene) Webseiten betreibt bzw. überwacht, für den wird es zu einem konkreten Problem, wenn jede technische Maßnahme bei Webseiten dort nahezu zwangsläufig eine Störung verursacht.

Wäre es ein Unterhaltungsspiel, würde ich die Kreativität der Beteiligten loben. Es ist ihnen tatsächlich gelungen, bei jeder betroffenen Webseite eine neue Variante für Störungen einzubauen. Weil es jedoch teilweise gewerblich betriebene Seiten sind, steht stabiler Betrieb und gute Verfügbarkeit im Vordergrund. Mal falsch übertragene Passworte, in Unterverzeichnissen falsch gesetzte Dateirechte, falsche Datenbank-Verbindungen – die in den Fehlern fehlende Systematik lässt vermuten, dass die Aktivitäten bei Top-Hoster neuerdings ähnlich organisiert sind. Was bedauerlich ist, denn damit ist es eben kein „Top“-Hoster mehr.

Weil mir das zunehmend den Nerv geraubt hat, habe ich mir einen neuen Anbieter gesucht. Meine Seiten werden jetzt von der Bitpalast GmbH betreut. Der Umzug ging extrem schnell und reibungslos, der Service ist bestechend. So, wie „man“ sich das wünscht. Jetzt klappen so Kleinigkeiten wie das Einbetten dieses Blogs (endlich) wieder.


  1. Ich setze hier mit Absicht keinen Link. Ich will den Eindruck einer „Empfehlung“ unbedingt vermeiden. ↩︎